Bluthochdruck-Schulung

Es ist unglaublich, aber wahr.

Bei kaum einer anderen Erkrankung wie für den Bluthochdruck (Hypertonie) stehen für die Behandlung derart viele, hoch wirksame und gut verträgliche Medikamente zur Verfügung. Und dennoch wird der Bluthochdruck viel zu selten richtig behandelt, und wenn schon, dann oft nur halbherzig.

Trotz überwältigender Informationen, die zeigen, dass der Bluthochdruck ein schlimmer Risikofaktor für Herz und Blutgefäße ist und dass eine Blutdrucksenkung das Risiko für Herzinfarkt, Durchblutungsstörung und Schlaganfall deutlich reduziert, zeigen Untersuchungen, dass ein beachtlicher Anteil an Bluthochdruckpatienten nichts von der Erkrankung weiß oder trotz Kenntnis keine konsequente Therapie erhält und der richtige Zielblutdruck selten erreicht wird.

Von den medikamentös behandelten Patienten erreichen 25% nicht das erwünschte Ziel von 140/90 mmHg.

Ein Hauptgrund für die schlechte Qualität der Blutdruckbehandlung könnte in dem mangelnden Wissen der Patienten über die schweren Folgen des nicht gut behandelten Bluthochdrucks und auch in der Unkenntnis der Patienten über die sehr effektiven therapeutischen Möglichkeiten sein. Andererseits fehlen häufig eine adäquate ärztliche Aufklärung über die Prognose und Therapiemöglichkeiten der Hypertonie.

Von den rund 30 Millionen Bluthochdruckkranken in Deutschland werden allenfalls 20 Millionen richtig behandelt.

Keiner scheint sich vor einer Gefahr infolge des Bluthochdrucks zu fürchten, die so gefährlich ist und später tödlich in Herzinfarkt, Herzschwäche oder Schlaganfall endet. Viele Studien haben gezeigt, dass die medikamentöse Bluthochdrucktherapie sowohl die Sterblichkeit als auch das Auftreten von Schlaganfällen und Herzerkrankungen senken. Viele Menschen haben noch nicht den Ernst der Lage erkannt und meinen, dass der Bluthochdruck doch nicht so schlimm sei.

Aus diesen Gründen ist eine strukturierte Bluthochdruckschulung für Betroffene dringend notwendig. Die Schulung ist als Hilfe zur Selbsthilfe zu betrachten. Die aktive Mitarbeit des Bluthochdruck-Patienten ist sehr wichtig für eine erfolgreiche Behandlung des Bluthochdrucks.

Folgende Themen werden in der Bluthochdruckschulung besprochen:

  • Was ist Blutdruck?
  • Was ist Bluthochdruck?
  • Wie entsteht der Bluthochdruck?
  • Welche Blutdruckwerte sind normal und welche sind gefährlich?
  • Die Selbstmessung des Blutdrucks ist der Garant für dauerhaften Erfolg.
  • Einweisung in die korrekte Technik der Blutdruckselbstmessung und die wichtige Bedeutung der Eintragung der Blutdruckwerte in einen Blutdruckpass.
  • Durch eine regelmäßige Kontrolle der Blutdruckwerte durch den Patienten (Selbstmessung) lässt sich nicht nur eine langfristige Verbesserung der Einstellung des Bluthochdrucks, sondern es resultieren sich eine signifikante Reduktion der benötigten Bluthochdruck-medikamente und vor allem auch eine Reduktion der durch die Hypertonie begünstigten Folgeerkrankungen wie Schlaganfall, Durchblutungsstörungen, Herzinfarkt, Herzschwäche, und Nierenschädigungen.
  • Was sind die Ursachen des Bluthochdrucks?
  • Welche Schäden kann der Bluthochdruck verursachen?
  • Was kann der Patient für sich selbst tun?
  • Was kann der Arzt tun?
  • Was passiert, wenn wir den Bluthochdruck nicht ernst nehmen?
  • Wie wichtig ist die Bewegung?
  • Welche körperlichen Aktivitäten sind für mich sinnvoll?
  • Was muss ich bei meiner Ernährung beachten?
  • Sind Salz, Alkohol und Rauchen schädlich für den Bluthochdruck?
  • Was tun bei Übergewicht?
  • Was bewirken die Medikamente, die ich einnehme?
  • Wie verhalte ich mich in Notfallsituationen?

Es erfolgt eine Besprechung der nicht-medikamentösen Therapieoptionen (Gewichtsreduktion, Kochsalzrestriktion, Steigerung der körperlichen Aktivität und Umstellung der Ernährung).

An Hand der protokollierten Werte wird überprüft, ob die Blutdruckeinstellung korrekt ist.

Nur durch eine gute Therapie kann die Entwicklung einer stillen gefährlichen Krankheit mit Organschäden und hohem Risiko vermieden werden.

Am Ende des Seminars werden dann im individuellen Einzelgespräch die medikamentöse Behandlung überprüft und etwaige Therapieentscheidungen in gemeinsamer Absprache mit dem Patienten auf der Basis einer aufgeklärten Entscheidung getroffen.

Der Nutzen einer konsequenten Blutdruckeinstellung bei Patienten mit Bluthochdruck ist mehrfach belegt. Bei Hochrisiko-Patienten (Zucker, Übergewicht) ist dies eine der wichtigsten Maßnahmen zur Reduktion der Sterblichkeit und Verringerung an Krankheiten.

Die Blutdruckschulung sollte jeder Bluthochdruck-Patient machen, um die Behandlungsqualität zu gewährleisten.

Solche strukturierten Therapie- und Schulungsprogramme stellen einen nicht mehr wegzudenkenden Standard in der Behandlung des Diabetes mellitus und der Hypertonie dar.

Die Bluthochdruck Therapie ist entscheidend von der Einstellung der Patienten zum Bluthochdruck abhängig. Ohne Motivation und Interesse des Patienten an der Behandlung des Bluthochrucks, um später Krankheiten wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu vermeiden, kann man keine vernünftige Behandlung des Bluthochdrucks durchführen.

Die Therapie des Bluthochdrucks kann nur durch die aktive Einbeziehung des Patienten in seine Behandlung erreicht werden. Die Aufklärung über die guten Behandlungsmöglichkeiten ist sehr wichtig.

Der Bluthochdruck wird einfach nicht ernst genommen, weil er keinen Schmerz verursacht und weil zumindest am Anfang kein Leidensdruck besteht.

Die Ergebnisse vieler Studien haben belegt, dass eine erfolgreiche Therapie wesentlich davon abhängig ist, ob der Patient über ausreichendes Wissen über seine Erkrankung verfügt und ob er anhand seiner Information die Notwendigkeit der getroffenen Behandlungsmaßnahmen einsieht und in die Lage versetzt wird, entsprechend zu handeln.

Die Schulung richtet sich an betroffene Menschen, die mit der Einstellung ihres Bluthochdrucks nicht zufrieden sind. Das Ziel dieser Schulungen ist es, all denen, die Bluthochdruck haben, bestmögliche nützliche Informationen zu bieten, um ohne die gefährlichen Folgen dieser Erkrankung zu leben.

Wir haben es also in der Hand, ob wir das Risiko des Bluthochdrucks drastisch verringern wollen oder nicht. Falls ja, müssen Sie sich richtig informieren und die Behandlung aktiv unterstützen.

Wollen Sie das? Wirklich?

Dann brauchen Sie eine Schulung, wenn Sie für Ihre Gesundheit etwas Gutes tun wollen. Die strukturierte Schulung und die Einbeziehung des Patienten reduziert die Sterblichkeit und verhindert Krankheiten.